Wir über uns Gottesdienste Taufe, Konfirmation, Trauung Veranstaltungen Kindergärten Gruppen Altstadtkirche gestern und heute
Startseite

Startseite


Wir über uns Gottesdienste Taufe, Konfirmation, Trauung Veranstaltungen Kindergärten Gruppen Altstadtkirche gestern und heute

Von A - Z Gemeindebriefe Predigten-Archiv Erinnerungsschrift "50 Jahre Altstadtkirche" Kircheneintritt Kirchensongs Service Links Kontakt Impressum Jahreslosungen Pforzheimer Orgelsommer Archiv Diakonie Pforzheim

Kircheneintritt

Wir sagen Ihnen, wie Sie (wieder) Mitglied werden:
Wenn Sie nach Ihrer Taufe und Konfirmation aus der Kirche ausgetreten sind, dann vereinbaren Sie mit uns einen Termin. Rufen Sie uns an:
Tel. 07231/313360 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Keine Angst!
Es wartet keine Glaubensprüfung auf Sie. Sie brauchen sich nicht zu rechtfertigen. Christ ist, wer getauft ist. Darum macht ein Austritt aus der Kirche die Taufe nicht ungültig. Wenn Sie noch nicht getauft sind, wird unser Pfarrer alle Fragen, die mit der Taufe zu tun haben, ausführlich mit Ihnen besprechen.

Wenn Sie gerne (wieder) dazugehören möchten,
dann wenden Sie sich einfach an uns. Sie werden zum Gottesdienst und zum Mitmachen in der Gemeinde eingeladen. Es lohnt sich!

Hier einige wichtige Fragen und Antworten:

- Muss ich mich erneut taufen lassen, wenn ich die Konfession wechsle oder wieder eintrete?
In Deutschland erkennen die christlichen Kirchen die Taufe gegenseitig an.

- Was kostet mich die Mitgliedschaft? Ist sie wirklich so teuer?
In der Regel müssen 8 Prozent der Lohn- oder Einkommenssteuer bezahlt werden.
Der Eintritt in die Kirche kostet nichts. Aber als Mitglied der Kirche werden Sie, sofern sie Lohnsteuer oder Einkommensteuer zahlen, auch Kirchensteuer zahlen. Denn die Kirche kann nicht ohne finanzielle Mittel existieren.
In der Regel müssen acht Prozent der Lohn- oder Einkommenssteuer bezahlt werden. Dies gilt ab einem Bruttoeinkommen von 866,99 EUR für Ledige, 1625,99 EUR für Verheiratete und 2195,99 EUR für Verheiratete mit einem Kind. Wer 2.500 EUR brutto im Monat verdient, zahlt etwas mehr als 16 EUR Kirchensteuer monatlich.
Durch diese Koppelung nimmt die Kirchensteuer Rücksicht auf die finanzielle Leistungskraft des Einzelnen.
Wer zum Beispiel in Ausbildung, arbeitslos ist oder Rentner und kein zu versteuerndes Einkommen bezieht, der zahlt auch keine Kirchensteuer.
Die Kirchensteuer kann als Sonderausgabe von der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Nähere Informationen erhalten Sie am kostenlosen Kirchensteuer-Telefon (0800) 7 137 137.

- Warum braucht die Kirche Geld?
Den kirchlichen und diakonisch/karitativen (helfenden) Dienst an Menschen können nur Menschen tun. Kirchliche Arbeit hat darum sehr hohe Personalkosten. Das reicht vom Gottesdienst, der Seelsorge, den Taufen, Trauungen, Beerdigungen, bis zu den Kindergärten, der Jugendarbeit, und den Pflege- und Beratungsdiensten. Außerdem müssen die kirchlichen Gebäude unterhalten und gepflegt werden, um die äußeren Bedingungen zu bieten, in der kirchliche Arbeit stattfinden kann.

- Was ist Kirchgeld?
Um eine Beteiligung am Kirchgeld werden diejenigen gebeten, die nicht mehr erwerbstätig sind. Sie bezahlen keine Kirchensteuer mehr, weshalb um Kirchgeld gebeten wird. Dies bezahlen Sie freiwillig auf dem Pfarramt, einmal im Jahr.

Druckbare Version

Erinnerungsschrift "50 Jahre Altstadtkirche" Service