Wir über uns Gottesdienste Taufe, Konfirmation, Trauung Veranstaltungen Kindergärten Gruppen Altstadtkirche gestern und heute
Startseite Gruppen Besuchsdienst

Gruppen


Altstadtchor Besuchsdienst café himmelreich Gymnastikgruppe Nordic Walking Seniorennachmittag Siebenbürger Sachsen Theatergruppe Wandergruppe

Von A - Z Gemeindebriefe Predigten-Archiv Erinnerungsschrift "50 Jahre Altstadtkirche" Kircheneintritt Kirchensongs Service Links Jahreslosungen Pforzheimer Orgelsommer Archiv Diakonie Pforzheim Gottesdienste Helios-Klinikum Kontakt Impressum Datenschutz

Besuchsdienst

Besuchsdienst stellt sich vor

Bilden den Besuchsdienst der Altstadtgemeinde: (von links nach rechts): Siegrid Oehlmann, Irene Kohl, Karin Franz, Pfarrerin Martina Walter, Lore Lammel.

Aufmerksamkeit bei Geburtstagen

Im Bezirk der Pfarrgemeinde der Altstadtgemeinde wohnen viele ältere und alte Menschen. Für die Seelsorge dieser Gemeindeglieder ist nur noch eine hauptamtliche Pfarrerin zuständig.

Die runden Geburtstage, nämlich 75, 80, 85, 90, 95 Jahre, in denen ein Besuch von unserer Pfarrerin erwartet wird, umfassen oft eine Zahl von fünfzehn bis zwanzig in einem Monat. Diese Erwartungen erfüllt Pfarrerin Martina Walter in hohem Maße, wenn es irgend geht. Ihre persönlichen Besuche werden sehr geschätzt, wie aus freundlichen Rückmeldungen immer wieder zu hören ist.

Für die dazwischen liegenden Geburtstage wird die Pfarrerin durch fünf Damen und einem Herrn aus der Gemeinde unterstützt, die den Besuchsdienstkreis bilden. Am “runden” Tisch werden vierteljährlich die von der Sekretärin vorbereiteten Geburtstagsbriefe und kleinen Broschüren von der Pfarrerin an den Besuchsdienst verteilt. Beim nächsten Treffen wird in der gleichen Runde über die erfolgten Besuche vertrauensvoll berichtet. Der Besuchsdienst macht in der Regel gute Erfahrungen und wird freundlich aufgenommen. Manchmal ist es nur der Einwurf in den Briefkasten. Doch der Kontakt ist schnell hergestellt. Bei Gemeindegliedern, die aus Gesundheitsgründen nicht mehr in die Kirche kommen können oder bei solchen, die Hemmungen haben, tragen wir durch unsere Besuche die Kirche ins Haus und erfahren Dankbarkeit und Aufgeschlossenheit.


Druckbare Version