Wir über uns Gottesdienste Taufe, Konfirmation, Trauung Veranstaltungen Kindergärten Gruppen Altstadtkirche gestern und heute
Startseite

Startseite


Wir über uns Gottesdienste Taufe, Konfirmation, Trauung Veranstaltungen Kindergärten Gruppen Altstadtkirche gestern und heute

Von A - Z Gemeindebriefe Predigten-Archiv Erinnerungsschrift "50 Jahre Altstadtkirche" Kircheneintritt Kirchensongs Service Links Kontakt Impressum Jahreslosungen Pforzheimer Orgelsommer Archiv Diakonie Pforzheim

Willkommen

Mit unserem Internetauftritt möchten wir Sie mit unserer Kirchengemeinde bekannt machen, Ihnen die Einrichtungen, Gruppen und Aktivitäten vorstellen und Ihnen Menschen nennen, an die Sie sich wenden können.
Sie erfahren hier Näheres über Gottesdienste, Veranstaltungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und Nachrichten aus dem Leben unserer Kirchengemeinde.


Wanderung zum Erzkopf

Ins neue Wanderjahr startete die Wandergruppe der Altstadtgemeinde am 18. März 2018. Nach dem Gottesdienst machte sich die Gruppe auf den Weg. Im Gegensatz zum Gottesdienst, in dem uns die Wanderung des Volkes Israel durch die Hitze der Wüste geschildert wurde, wanderten wir durch die winterlich verschneite Landschaft. Unser Ziel war der Erzkopf. Auf dem Weg dorthin kamen wir an allen drei Pforzheimer Flüssen vorbei. Von der Kirche bis zur Auerbrücke an der Enz, von dort bis zum Kupferhammer an der Nagold und von hier ab an der Würm. Wir gingen das verschneite Würmtal aufwärts, sahen einen Fischreiher und eine Wasseramsel. Die Wasseramsel ist ein ungewöhnlicher Vogel. Sie bleibt auch im Winter bei uns und holt ihre Nahrung vom Grund schnell fließender Gewässer. Sie ist der einzige Vogel der taucht, auf dem Grund läuft und Steinchen umdreht um kleine Wassertiere, vor allem Köcherfliegenlarven, zu finden.
Wir folgten dem Flusslauf bis uns ein Wegweiser nach rechts die Richtung zum Erzkopf anzeigte.
Bergauf kamen wir am Brünnele und an der Hubertushütte vorbei. Auf der Höhe des Erzkopfes war der Schnee noch unberührt, wir waren die ersten, die Spuren hinterließen.
Bald waren die ersten Häuser von Huchenfeld zu sehen. Am Wege lag ein Trimm-dich-Pfad.
Einige Wanderer versuchten sich an den Geräten. Nach dieser kleinen Sporteinheit führte der Rückweg über das Auerbachdenkmal hinunter ins Nagoldtal zum Kupferhammer und über den Stadtgarten zur Altstadtkirche zurück.
Ich danke allen Teilnehmern, die sich vom Winterwetter nicht abhalten ließen. Auch wenn uns heute die Sonne nicht lachte war es doch schön durch die verschneite Landschaft und die klare Luft zu wandern.

Eine gute Zeit Monika Kull





Wanderung zur "Hohen Warte"

Größer konnte der Kontrast nicht sein. Waren wir bei der ersten Wanderung des Jahres am 18. März durch frisch gefallenen Schnee gestapft, waren wir bei der zweiten Tour bei sommerlichem Wetter unterwegs.
Die Wanderfreunde trafen sich am Pforzheimer Hauptbahnhof, mit dem Zug ging es nach Unterreichenbach. Nach Überquerung der Nagoldbrücke erfolgte der steile Aufstieg Richtung Hohenwart. Ziel war die „Hohe Warte“, ein 40m hoher Aussichtsturm der 2002 zur Erinnerung an den Orkan „Lothar“, der am 26. Dezember 1999 wütete und verheerende Waldschäden verursachte, erbaute wurde.
Von seiner Plattform aus hat man einen herrlichen Überblick über das Umland. Nachdem wir längere Zeit an der Hohen Warte verweilt hatten ging`s weiter nach Hohenwart. In der „Heilig Kreuz Kirche“ sangen wir aus dem Gesangbuch einige Lieder (Lobet den Herrn, Von guten Mächten wunderbar geborgen, Bewahre uns Gott behüte uns Gott). Nach einem stillen Gebet verließen wir die Kirche und begaben uns auf den Rückweg. Dieser führte, immer bergab zum Erzkopfbrunnen und zum Kupferhammer. Hier kehrten einige Wanderer noch zum Vespern ein.
Es war ein gelungener Tag mit vielen interessanten Begegnungen und Gesprächen.
Danke an alle, die dabei waren.
Besonderen Dank an Ute Seiler die die Wanderung organisiert und geführt hat. Freue mich auf die nächste Wanderung, die am 6. Mai stattfindet. Treffpunkt ist um 9.30 Uhr in der Halle am Hauptbahnhof Pforzheim. Abfahrt ist um 9.53 Uhr mit dem Bus nach Bad Herrenalb.

Bis bald Monika Kull





Die Kirchen kriegen es gebacken

Die Brioche zur Kirchennacht
Am Samstag, den 05. Mai 2018 erlebt Pforzheim die sechste lange Kirchennacht. Wieder öffnen viele christlichen Gemeinden in Pforzheim an diesem Abend ihre Türen und laden dazu ein, eine offene und gastfreundliche Kirche zu erleben.
Zu dem reichhaltigen Programm gehören vertraute wie ungewöhnliche Angebote: Didgeridoo und Orchester, Bergpredigt und Aikido, Harfe und Posaunenchor, Lesungen und Lichtinstallationen, Lachen und Singen, Gospel und Mundart – dies und vieles andere mehr zeigt etwas von der Kreativität der Pforzheimer Christinnen und Christen, von denen einige "ihr" Programm dieses Mal nicht in der "eigenen" Kirche darbieten, sondern in ökumenischer Gastfreundschaft in einer anderen Kirche. Erstmals finden Sie bei dieser Langen Kirchennacht auch Programmangebote außerhalb von Kirchen, nämlich in der Christlichen Buchhandlung, der Bahnhofstr. 26 oder auf dem Marktplatz.
Einstimmen auf dieses besondere Ereignis soll die Brioche zur Kirchennacht. Eine Idee der Bäckerei Wiskandt in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Gemeinden. Das süße Backwerk weist in seiner Form auf eine Mondsichel hin und erinnert damit an die besondere Uhrzeit dieser Großveranstaltung christlicher Gemeinden in Pforzheim. Auch ein Programmheft für die Kirchennacht liegt in den Filialen der Bäckerei Wiskandt aus, kann aber auch im Internet unter gefunden werden. Die Brioche zur Kirchennacht gibt es ab 11. April in jeder Wiskandt-Filiale in Pforzheim für 85 Cent.






Nächste Gottesdienste:

29.04.2018: 09.30 Uhr: Themen-Gottesdienst "Zu Tisch" zum Liederdichter Martin Gotthard Schneider mit Querfloetenmusik, Pfarrerin Martina Walter und Team anschliessend gemeinsames Essen im Gemeinderaum






Besucher heute: 21


Druckbare Version